Universal Mind Control von „Common“

Küstler:
Common
Redaktions-Wertung:
Titel:
Universal Mind Control
Release:
5. Dezember 2008
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Web:
keine Angaben

universal-mind-control-cd-bewertungendeKünstler, die ihren Stil verändert haben, gab es in der letzten Zeit recht häufig, auch Common gehört nun mit dazu. Der 36 jährige MC aus Chicago war bisher eine der schillerndsten Personen in der Conscious Szene und ist dank der souligen Beats von Kanye West nicht mehr nur Insidern ein Begriff. Nach bisher zwei Alben für G.o.o.d. Music sollte mit dem als ursprünglich „Invincible Summer“ betitelten Werk einiges anders werden. Statt Kanye übernahmen die Neptunes 70% der Produktion, die restlichen 30 kommen von Mr. DJ. Im Vorfeld sorgte dies schon für viel Gesprächsstoff, da viele der Meinung waren, Common wolle die Namen von Pharrell Williams und Chad Hugo nur dazu nutzen um endlich mehr Charterfolge erzielen und Kohle scheffeln zu können. Doch kann das bei einem Künstler mit 12 Mio. Dollar Einkommen wirklich sein, oder geht es ihm doch eher um die Kunst?

Gleich mit dem ersten Track „Universal Mind Control“ zeigt Common, dass ihm wohl eher das Zweitgenannte am Herzen liegt. Selbst für die Neptunes ist dieser Beat sehr ungewöhnlich und neu. Man meint fast Common wäre neu geboren, denn so wie er hier über den sehr elektronischen, sehr abgefahrenen und sehr freshen Synthie Sound flowt, hat man ihn dank der zahmen Produktionen auf den älteren Alben gar nicht in Erinnerung. Insgesamt ein ungewöhnlich rougher Einstand, aber ein äußerst gelungener. Wer nun denkt, Common habe sein altes Ich völlig verloren, der täuscht sich gewaltig. Songs wie „Punch Drunk Love (The Eye)“ lassen den entspannten und reifen Rapper wieder zum Vorschein kommen, was mit chilligen Melodien und Mentor Kanye West am Mic geschieht. Mr. DJ darf auf „Make My Day“ das erste Mal zeigen, wozu er in der Lage ist. Er schmiedete für Common und Cee-Lo ein traumhaftes Stück, das noch etwas an den Titel „Invincible Summer“ erinnert, denn seine fröhlichen Melodien und frischen Klänge in Kombination mit den smoothen Stimmen der beiden, insbesondere der von Cee-Lo, lassen doch tatsächlich die Sonne aus dem CD Player scheinen.

Leider gelang nicht alles so gut. „Sex 4 Suga“ ist zwar der perfekte Ausdruck für den neuen Common, doch ehrlich gesagt nervt dieses eintönige Beatgehämmer und Pharrell’s Genuschel im Hintergrund doch ganz schön, noch dazu ist die lyrische Seite sehr enttäuschend. Umso besser kommt „Announcement“, bei dem Common in souveräner Art und Weise aufzeigt, wie seine Beziehung zum Hip Hop aussieht. Auch Pharrell kickt einige Lines was sich sehr ordentlich anhört und die gelungene Kollaboration auf diesem sehr angenehm anzuhörenden Track abrundet. Nach einem sehr ruhigen, fast schon an alte Zeiten erinnernden Intro mit Soul-Charakter, donnern bei „Gladiator“ auf einmal die Bässe los, unterstützt wird dies von zusätzlich anpeitschenden Trompeten und ein paar Elementen aus der Elektronik. Was für ein harter Sound – wahrlich eines Gladiators würdig!

Nach dieser Neptunes-Phase darf nun auch wieder Mr. DJ ran und ähnlich wie bei „Make My Day“ ist sein „Changes“ sehr melodisch und frühlingshaft, gibt einem fast das Gefühl einen Sonnenaufgang live mitzuerleben, der Refrain von Feature Muhsinah verstärkt dies ungemein, sodass man eine der schönsten Nummern von „Universal Mind Control“ genießen darf, vor Allem die Texte sind mal wieder feinster Stuff aus Chi-Town. Letzten Zweiflern wird mit „Inhale“ noch einmal klargemacht, dass die Neptunes Common nicht ihren Style aufgezwungen haben, sondern fast schon eher umgekehrt. Dieser von Massen an Violinen unterlegter Song berührt Geist und Seele, so wir es von Common kennen und es von den Neptunes noch öfters hören wollen. Auch die Dancefloors kommen nicht zu kurz. „What A World“ heißt der Smash, der mit flotten Rhythmen, funky Grooves und besonders dem tollen Rapstyle Commons und dem stimmlich verzerrten Chester French die Tanzfläche zum Beben bringt. Passend zum Ende bekommt man auch den aller besten Song geboten. Mr. DJ’s „Everywhere“ erinnert zwar eher an asiatischen Elektro-Pop, was Feature Martina Topley-Bird auch widerspiegelt, allerdings bekommt man hier eine solch faszinierende Klangwelt geboten, die sich sofort ihren Weg ins Gehör bahnt und definitiv noch lange dort bleiben wird.

Mit gerade einmal 10 Songs und einer Spielzeit von nicht einmal 40 Minuten wurde „Universal Mind Control“ fast schon unverschämt kurz, doch das gleichen die einzelnen Stücke wieder aus, indem sie alle ihren eigenen Charakter mitbringen und die Platte so sehr spannend und kurzweilig gestalten. An manche Sachen muss man sich sicher erst gewöhnen, doch das sollte kein größeres Problem sein. Auch wenn der Sound sich etwas verändert hat, bekommt man hier wieder einmal ein mehr als gelungenes Werk von Common.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a