Kritik | Trouble Man: Heavy is the Head von „T.I.“

Küstler:
T.I.
Redaktions-Wertung:
Titel:
Trouble Man: Heavy is the Head
Release:
21. Dezember 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Er nennt sich „King of the South“ und verteidigt diesen Titel mit viel Hingabe: T.I. Sieben Soloalben hat er bereits veröffentlicht, jetzt ist sein achtes Werk namens „Trouble Man: Heavy is the Head“ erschienen. Und auch auf diesem nimmt er wieder kein Blatt vor den Mund, sondern spricht bzw. rappt über persönliche Höhen und Tiefen. “ … ein schwermütiges Album ist Trouble Man: Heavy is the Head aber überhaupt nicht“, so T.I.

Den Titel hat er nicht ohne Grund gewählt. Denn während er sein Album aufgenommen hat, hat er ununterbrochen den Soundtrack zu „Trouble Man“ gehört, der von Marvin Gaye stammt. Er ist einer seiner Lieblingskünstler und hat ihn inspiriert.

Zu einer wortgewaltigen und selbstbewussten Rückkehr. Zu einem sehr persönlichen Album. „I’d rather be miserable with her than suffer without her“, heißt es da zum Beispiel. Auf seiner Gästeliste stehen Künstler wie Andre 3000 von Outkast, Lil Wayne, Cee-Lo Green, Meek Mill, R. Kelly und A$AP Rocky. Gemeinsam verteidigen sie die Rap-Krone von „Tip“, der keinesfalls müde ist, aber nicht immer nur auf der Sonnenseite des Lebens gewandelt ist. Gefängnisaufenthalte wären da zum Beispiel zu nennen.

Doch die sind passé. T.I. schaut nach vorn und liefert mit „Trouble Man: Heavy is the Head“ ein erstklassiges Südstaaten-Scheibchen mit jeder Menge Funk & Soul, aber auch R&B. Man stößt auf Snythesizer, mäßige Beats und einen T.I. in Bestform. Wie so oft im Leben muss man wohl erst ganz unten gewesen sein, um sich umso imposanter nach oben zu arbeiten. Der Rapper Clifford Joseph Harris tut dies mit erhobenem Haupt und rundet den Dezember HipHop-technisch äußerst unterhaltsam ab.

Überhaupt war der letzte Monat dieses Jahres sehr rap-lastig. Das Beste kommt eben doch zum Schluss.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a