Ghetto D von „Master P“

Küstler:
Master P
Redaktions-Wertung:
Titel:
Ghetto D
Release:
14. Oktober 2005
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Web:
keine Angaben

masterr-p-ghetto-d-cd-bewertungen-de„Ghetto Dope“ wird von vielen MP Fans als das beste Album gehandelt. Ich persönlich habe keinen Favoriten und mag eigentlich alle, dennoch muss ich zugeben, dass dies wohl DAS No Limit Album überhaupt ist. Dass es wegweisend für den kommerziellen Erfolg des Labels war brauch wohl nicht mehr erwähnt zu werden. Musikalisch kommt teils der alte Westcoastsound noch zum tragen, hauptsächlich geht es jedoch in Richtung des damals relativ neuen, von Beats By The Pound geprägten South-Style. Wer hier schlechte Lieder sucht, wird vergeblich suchen, einzig „Captain Kirk“ gefällt mir nicht besonders, dafür gibt es geile Tracks en masse, wie die Hits „Ghetto D“, „I Miss My Homies“ und natürlich „MAKE EM SAY UGH“, aber auch der Großteil des Rests ist echt genial, wie z.B. „Plan B“, „Stop Hatin'“, „After Dollars No Cents“ oder „Pass Me Da Green“. Natürlich sind auch wieder einige Souljas vertreten, von denen Mystikal und C-Murder am meisten überzeugen. Wer ein Stück HipHop-Geschichte haben möchte und auf die Musik des Tanks steht kommt hier eigentlich nicht vorbei, da es wie gesagt das wichtigste NL Album aller Zeiten ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a