Brick Livin von „Mr Marcello“

Küstler:
Mr Marcello
Redaktions-Wertung:
Titel:
Brick Livin
Release:
1. Dezember 2003
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Web:
keine Angaben

mr-marcello-brick-livin-cd-bewertungen-deMr. Marcelo kennen die meisten, wenn überhaupt, als Gast auf anderen No Limit Alben oder von den 504 Boyz. Sein Album wurde für mich zur Überraschung der 2000er Veröffentlichungen von NL. Die größte Besonderheit ist wohl, das dies das einzige No Limit Album ist, bei dem Master P nicht als Executive Producer genannt wird, sondern Victor Simon (Mr. Marcelo) & Derralld Daniel (???). Nun zum Musikalischen. Die Beats der Soulja Productions sind erste Sahne und teilweise sogar besser als auf Master P’s Meisterwerk „Ghetto Postage“. Einer der besten Tracks ist „Somet’in“ mit Krazy. Der Beat ist hart und schnell und Marcelo, dessen Stimme der von Soulja Slim ähnelt, und Krazy, der sich nach 2Pac anhört, rappen sehr geil darüber. Auch das ruhige „Hold Up“ mit Unterstützung von Soldierette Erica Fox ist sehr gelungen. Richtig geil der langsame Gangsta-Track „Live By It“ mit Mac. Mr. Marcelo rappt zwar wie immer sehr gut, doch bei einem Stück, bei dem Rap-Gott Mac mit von der Partie ist, kann man leider nur alt aussehen. Schnell und hart ist der beste Track des Albums „GTO“ mit C-Murder, der hier eine geniale Performance abliefert und Marcelo auch etwas in den Schatten stellt. „Let’s Do It“ ist auch ein schnellerer und bouncender Track, bei dem Marcelo sehr cool und gelassen rappt und dabei noch von der Super-Group Ghetto Commission unterstützt wird. Auch dieser Song ist echt dope. Ein weiteres Highlight ist die Loyalitätshymne „Soldiers For Life“ mit D.I.G., die mit etwas verhaltenen Strophen, dafür aber mit geilem Hook überzeugen kann. Leider hielten sich beide nicht an das besungene Gelübte. Alles in allem ist Mr. Marcelo mit seinem einzigen No Limit Album ein sehr geiles Werk gelungen, das sehr abwechslungsreich und qualitativ hochwertig geworden ist. Von Partytracks wie „How U Like It“, über Funk-Songs wie „Hot Shit“, bis hin zu hartem Gangsta-S#!t wie „187“, ist alles mit dabei. Auch die vielen Souljas können überzeugen, so dass sich „Brick Livin'“ nicht hinter anderen No Limit Releases von Master P oder Silkk The Shocker verstecken muss. Für Tank-Anhänger, die schon fast alles haben sicher zu empfehlen, aber auch die anderen South-Fans sollten Gefallen daran finden können.

Free Mac! Stay TRU!

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a