Kritik | WePlay Club Essentials Vol. 1 von „WePlay“

Küstler:
WePlay
Redaktions-Wertung:
Titel:
WePlay Club Essentials Vol. 1
Release:
30. März 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

60 Tracks & Remixes. Damit wartet die erste Ausgabe der neuen Compilation-Reihe „WePlay Club Essentials“ auf und haut damit gleich ordentlich auf den Putz. Nachdem WePLAY, inzwischen eines der renommiertesten Dance-Labels in Europa, bereits Album- und Compilation-Projekte für Boy George, Steve Angello, Roger Sanchez, Grum, Sharam und DBN realisiert hat, folgte Anfang 2012 mit der „The Disco Boys Vol. 12“ der Angriff auf die Compilation-Charts. Auf Anhieb erreichte das Kölner Erfolgslabel damit die Top 5 und setzt seinen Siegeszug nun mit einer neuen Serie fort.

Diese soll künftig drei mal jährlich erscheinen und die angesagteste Clubsounds enthalten. Stars wie Axwell, Steve Angello, Sebastian Ingrosso (gemeinsam als Swedish House Mafia bekannt), Laidback Luke, Roger Sanchez, Dirty South, TV Rock, Dabruck & Klein, Laserkraft 3D, Jean Elan, DJ Tonka, DBN oder Sean Finn bilden einen Artist-Katalog, der seinesgleichen sucht! Mit insgesamt 60 House- & Dance-Tracks auf 3 CDs, vereint in einem hochwertigen Digipack, soll dem Hörer eingeheizt werden.

Das schafft die Compilation auch ganz gut, wobei Genre-Jüngern viele Titel längst geläufig sein dürften und nicht jeder Mix wirklich gelungen ist. Auf CD 1 und CD 2 finden sich dennoch Partyanheizer wie „U Know It Ain’t Love (Markus Gardeweg Remix)“ von Laidback Luke feat. Wynter Gordon, „I’m On You (Tom Novy Club Mix)“ von Timati, P. Diddy, DJ Antoine & Dirty Money, „Feel Alive (Deniz Koyu Radio Edit)“ von Jean Elan feat. Cosmo Klein oder „TIM3 (Laserkraft 3D Remix)“ von Tocadisco. Die dritte CD enthält zudem den Non-Stop DJ-Mix eines hochkarätigen WePLAY Künstlers, wobei hier Dabruck & Klein, die selbst als A&Rs und Mitbegründer hinter den Kulissen aktiv sind, den Anfang machen.

Als besonders Bonbon kommt die „WePLAY CLUB ESSENTIALS VOL. 1“ mit sagenhaften 12 (!) Exklusiv-Tracks daher, die für mindestens 2 Wochen ab Release-Date auf keiner anderen Compilation zu finden sind! Nach dem Motto „No filler, just killer!“ finden sich darunter Artists wie Axwell, Laidback Luke, Swedish House Mafia, Calvin Harris, Tocadisco, Tom Novy, R.J. & Pitbull, Timati & P.Diddy, DJ Antoine, Dirty Money, uvm.

Fazit: Auch, wenn die Compilation noch nicht zu 100 Prozent überzeugen kann – fette Sounds und beatlastige Unterhaltung bietet sie allemal. Wir sind auf die nächsten Ausgaben gespannt, denn die „WePlay Club Essentials Vol. 1“ macht definitiv neugierig!

Zum Reinhören gibt es hier den offiziellen Minimix:

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a