Kritik | Sonne von „Schiller“

Küstler:
Schiller
Redaktions-Wertung:
Titel:
Sonne
Release:
05. November 2012
LeserInnen-Wertung:

Derzeit schickt sie ihre letzten Strahlen auf Wiesen, Felder und Straßen, sorgt für finalen Sonnenbrand, strahlende Gesichter und blauen Himmel. Die Rede ist natürlich von der Sonne. Während die sommerliche Jahreszeit längst den Endspurt angetreten und ihren Job an einen bislang goldenen Herbst abgegeben hat, bekommt die Sonne zumindest musikalisch nun noch mal einen gewaltigen Schub. Und zwar von Christopher von Deylen aka Schiller. Der veröffentlicht sein neuestes Album „Sonne“ morgen am 5. Oktober. Es ist das siebte Studioalbum.

Darauf finden sich 18 Tracks, die in einen völlig anderen Klang-Kosmos entführen. Was rein instrumental und fast schon als sanfter Chillout beginnt, entwickelt sich nach und nach immer elektronischer und intensiver. Nicht zuletzt durch die Gastkünstler, die zu hören sind: Unheilig, Kate Havnevik, Meredith Call oder Owl City aka Adam Young.

Der Opener „Solaris/Kon-Tiki“ beansprucht bereits beachtliche 8:25 Minuten und kommt gänzlich ohne Vocals aus. Er steigert sich zu einer regelrechten Hymen, die wunderbar auf dieses außergewöhnliche Album einstimmt. Man merkt, dass von Deylen auf der Suche nach neuen Klängen und Stimmen war. Erfolgreich. Das zeigt sich in der gesamten Tracklist, ganz besonders aber bei Perlen wie „Hallucinating Beauty“, „Epic Shores“ oder „Soleil du Nuit“. Der Großteil der Songs dauert deutlich über 4 oder 5 Minuten. Deutsche Titel treffen auf Englische. Somit ändert sich die Richtung des Albums immer wieder, man weiß nie, was der nächste Titel bringt. „Jedes Album ist wie eine neue Reise. Ich lasse mich gerne überraschen – von der Anmut dieser Welt und von den Menschen, die ich unterwegs treffe“, fasst es der Musiker und Komponist zusammen.

Und man kann sie fast spüren – die Sonne. Die einzelnen Tracks strahlen eine unheimlich Wärme, aber auch eine beruhigende Note aus. Hier und da schiebt sich zwar ein unspektakuläres Wölkchen dazwischen, aber alles in allem ist „Sonne“ eine sehr gelungene Scheibe. Schon vor Veröffentlichung des neuen Doppelalbums begleiteten Schiller-Fans aus aller Welt den Musiker auf seiner Sonnenreise. In nur zwei Wochen sendeten sie mehr als 1.000 Sonnen-Fotos nach Berlin.  Eine Auswahl davon ist in der Super-Deluxe-Edition zu finden. Ebenso wie zwei Musik-CDs und zwei DVDs.

Ein rundum sonniges Package, mit dem sich Schiller zwei Jahre nach „Atemlos“ und 14 Jahre nach „Glockenspiel“ vom Album „Zeitgeist“ wieder zurückmeldet. Besiegeln wird die Veröffentlichung des Doppelalbums eine Tour, die am 23. November ihren Beginn in der Frankfurter Jahrhunderthalle hat. Bis zum großen Finale in der O2-World Berlin am 9. Dezember 2012 wird Christopher von Deylen mit seiner Live-Band und internationalen Gastkünstlern 15 Konzerte in neuem, schillernden Ambiente geben. Capture the Sun!

SCHILLER LIVE 2012

23.11.2012, Frankfurt, Jahrhunderthalle
24.11.2012, Düsseldorf, Mitsubishi Electric Halle
25.11.2012, Hamburg, O2 World
26.11.2012, Bremen, Pier 2
27.11.2012, Rostock, Stadthalle
29.11.2012, Bielefeld, Ringlokschuppen
30.11.2012, Siegen, Siegerlandhalle
01.12.2012, Leipzig, Haus Auensee
03.12.2012, Chemnitz, Stadthalle
04.12.2012, Freiburg, Rothaus-Arena
05.12.2012, Meistersingerhalle
06.12.2012, München, Zenith
07.12.2012, Stuttgart, Porsche-Arena
08.12.2012, Dresden, Messe
09.12.2012, Berlin, O2 World

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a