Kritik | Out Of The Black von „Boys Noize“

Küstler:
Boys Noize
Redaktions-Wertung:
Titel:
Out Of The Black
Release:
05. Oktober 2012
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Mit „Out of the Black“ hat Alex Ridha, besser bekannt als Boys Noize, endlich wieder Zeit gefunden, ein eigenes Album zu veröffentlichen. Denn Alex Ridha ist sehr gefragt, mit seinen gerade einmal 29 Jahren. So produzierte er unter anderem Alben mit Gonzales, Spank Rock, Santigold und den Scissor Sisters. Nebenbei tingelt er als inzwischen international anerkannter DJ und Künstler durch die Clubs der Welt.

„Out of the Black“ kommt aber keinesfalls mit Mainstream-Gehacke daher. Vielmehr sind es experimentelle Sounds und schizophrene Klänge. Natürlich lässt Boys Noize keinen Zweifel daran, dass er trotz teilweise absurder Klänge auch anders kann. So hört sich der Opener doch recht eingängig an. Ferner könnte man dem Song „XTC“ durchaus Mainstream-Erfolg zusprechen, obwohl auf Dauer dann wahrscheinlich wirklich die Einnahme des Smileys nötig wird.

Das sich Boys Noize schnell von üblichen Sounds gelangweilt fühlt, kann sehr gut nachvollzogen werden. So ähnelt kein Track dem anderen. Was er sich in einem Song aufbaut, zerschießt er im nächsten wieder. So entstehen zwar immer wieder neue Soundkompositionen, einen richtigen Eingang ins Album findet man aber nicht. Das Album ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber wer auf abwechslungsreiche Synthesizer-Klänge, gemixt mit düsteren Stimmen, abgedrehten Beats und haarsträubenden Geschwindigkeitswechseln steht, ist bei Boys Noize gerade recht.

„Ich mache keine Kompromisse, wenn es um Musik oder Kreatives im Allgemeinen geht“, „Ich mach nur das, was ich cool finde, was mir gefällt und was ich fühle. Was der Markt verlangt oder die Leute erwarten, bestimmt mich nicht“, meint Alex Ridha. Und das ist auch gut so. Wir brauchen nicht noch einen DJ, welcher mit lediglich 3 Tasten den kompletten Markt bedient. Was die elektronische Musik braucht, sind Leute mit Charakter. Und so sehr ich mich nicht wirklich mit der Musik von Boys Noize identifizieren kann/will, so finde ich doch auch etwas Passendes in „Reality“.

Kleiner Tipp noch am Rande: Vorsicht mit der CD, die wird schnell mal im Laufwerk oder im Player übersehen 🙂

Aktuelle Tourdaten Europe 2012:

06.10. Berlin, Columbiahalle (D)
09.10. Glasgow, O2 ABC (GB)
11.10. Dublin, Academy (IRL)
12.10. Manchester, WHP (GB)
13.10. London, Coronet (GB)
17.10. Zurich, Maag Halle (CH)
18.10. Thônex/Geneva, Salle des Fêtes (CH)
19.10. Lille, Fantastic Festival (F)
20.10. Nantes, Stereolux (F)
23.10. Oslo, Rockefeller (N)
24.10. Stockholm, Arenan (S)
25.10. Copenhagen, Vega (DK)
27.10. Vienna, Gasometer (A)
28.10. Bologna, Link (I)
31.10. Milan, Limelight (I)
01.11. Lyon, La Sucriere (F)
02.11. Paris, La Cigale (F)
03.11. Toulouse, Le Bikini (F)
04.11. Nimes, Paloma (F)
07.11. Barcelona, Razzmataz (E)
08.11. Madrid, Arena (E)
10.11. Ghent, I Love Techno (BE)
13.11. Amsterdam, Paradiso (NL)
14.11. Cologne, E-Werk (D)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a