Kritik | Opus von „Schiller“

Küstler:
Schiller
Redaktions-Wertung:
Titel:
Opus
Release:
30. August 2013
LeserInnen-Wertung:

Klassik ist nicht jedermanns Sache. Was aber passiert, wenn Klassik auf Elektronik trifft? Künstler wie Lindsey Stirling haben bereits gezeigt, dass so plötzlich eine viel größere Masse erreicht werden kann. Dass Klassik chart-tauglich wird. Deshalb stehen auch die Chancen für Schillers „Opus“ sehr gut, denn der Visionär erschafft auf seinem neuem Studioalbum mal wieder völlig faszinierende Klangwelten.

Dafür ist er in der Vergangenheit bekannt geworden; damit hat er gerade 2012 wieder überzeugt. „Sonne“ war Deylen’s drittes Album, das es auf Platz 1 der deutschen Charts geschafft hat. Und auch „Opus“ dürfte wieder weit vorn landen, denn inspiriert von zeitlos schönen Klassikmelodien begegnet man einer Tracklist, die schon ab der ersten Sekunde begeistert.

Da trifft man auf Klassik-Pianistin Hélène Grimaud und deren Interpretation von Erik Saties „Gymnopédie No.1“, Sopranistin Anna Netrebko und Edvard Griegs „Solveig’s Song“, Rachmaninoffs „Rhapsody On A Theme Of Paganini op. 43“ und Debussys „Reverie“. Und sie alle werden nicht nur zu Hymnen, sondern lassen auch zwei eigentlich eher gegensätzliche Genres miteinander verschmelzen.

Schillers musikalische Reise in die Welt der Klassik wird somit gleichzeitig eine Reise zur Seele der Musik, zur Melodie. Es ist wieder ein Gesamtkunstwerk, das nicht nur Schiller-Fans begeistern dürfte. Mal kommt es leise und zurückhaltend daher, dann explodiert es lautstark und mit orchestraler Wucht. Zeitlos, bescheiden. Die Vermengung von Klassik und Elektronik ist für den Künstler dabei nicht neu. Was neu ist, ist aber, dass er erstmalig Instrumentalisten-Stars der Klassik-Szene eingeladen hat. Und das dies ein Experiment war, was ganz sicher wiederholt wird. Denn es funktioniert!

Tour:

20.09. Neubrandenburg, Konzertkirche
21.09. Hannover, Theater am Aegi
22.09. Magdeburg, Stadthalle
23.09. Schwerin, Capitol
24.09. Gera, Kultur Zentrum
25.09. Erfurt, Alte Oper
26.09. Potsdam, Nikolaisaal
27.09. Luebeck, Muk
28.09. Kiel, Kieler Schloss
29.09. Suhl, CCS
01.10. Leipzig, Gewandhaus
02.10. Kassel, Kongress Palais
03.10. Giessen, Stadthalle
04.10. Osnabrueck, Europa Saal
05.10. Bremen, Glocke
07.10. Siegburg, Rhein-Sieg-Halle
08.10. Zwickau, Ballhaus Neue Welt
09.10. Weimar, Weimarhalle
10.10. Chemnitz, Stadthalle
11.10. Augsburg, SH Gersthofen
12.10. Wuerzburg, CCW
13.10. Muenchen, Herkulessaal
15.10. Nuernberg, Meistersingerhalle
16.10. Biberach, Stadthalle
17.10. Aachen, Euro Kongress
18.10. Viersen, Festhalle
19.10. Mannheim, Rosengarten
20.10. Mainz, Rheingoldhalle
21.10. Karlsruhe, Konzerthaus
25.10. Baden Baden, Festspielhaus
29.10. Stuttgart, Hegel-Saal
30.10. Villingen-Schwenningen, Neue Tonhalle
31.10. Trier, Europahalle
02.11. Koeln, Guerzenich
03.11. Essen, Colosseum
04.11. Hagen, Stadthalle
05.11. Rostock, Stadthalle Saal 2
06.11. Eisenhuettenstadt, Theater
07.11. Hoyerswerda, Lausitzhalle
08.11. Dresden, Rund-Kino
09.11. Dresden, Rund-Kino
10.11. Neuruppin, Stadtpfarrkirche
11.11. Schwedt, Theater
12.11. Berlin, Philharmonie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a