Kritik | Just Can’t Get Enough von „The Black Eyed Peas“

Küstler:
The Black Eyed Peas
Redaktions-Wertung:
Titel:
Just Can’t Get Enough
Release:
25. Februar 2011
LeserInnen-Wertung:

Die Black Eyed Peas kriegen einfach nicht genug. Nach ihrem letzten großen Hit „The Time (Dirty Bit)“, einer Coverversion von „Time Of My Life“ aus Dirty Dancing, legen sie jetzt mit „Just Can’t Get Enough“, der zweiten Auskopplung aus ihrem bahnbrechenden Album „The Beginning“, nach. Und die dürfte einwandfrei an ihren bisherigen Erfolg anknüpfen, denn produziert haben den Track Rodney Jerkins und will.i.am.

„Just Can’t Get Enough“ mutet dabei ebenso elektronisch an wie die anderen Songs aus „The Beginning“, zeigt sich aber im Ganzen etwas zurückhaltender und ruhiger. Mit dem Gesang von Fergie startet die Nummer recht seicht und braucht eine Weile, bis sie Betriebstemperatur hat. Erst zum Schluss zieht der Track noch mal richtig an und will.i.am kommt zum Zug. Das Konzept scheint aber aufzugehen, denn hierzulande hat es „Just Can’t Get Enough“ schon auf Platz 9 geschafft, während in den US-Charts gerade mal Rang 38 erreicht wurde. Und das, obwohl das Quartett die Single während der Halbzeitshow beim Superbowl vorgestellt hat!

Überhaupt scheinen The Black Eyed Peas außerhalb ihrer Heimat deutlich erfolgreicher zu sein, denn auch „The Time (Dirty Bit)“ hat es in den USA „nur“ bis auf Platz 4 geschafft, während der Song sonst fast überall ganz oben auf dem Treppchen stand. Für mehr als 5 Millionen verkaufte Exemplare hat es dennoch gereicht. Fraglich, ob „Just Can’t Get Enough“ da mithalten kann, denn im Vergleich zu Erfolgs-Nummern wie „Where Is The Love?“ (6 Mio. Verkäufe), „My Humps“ (5,6 Mio. Verkäufe), „Boom Boom Pow“ (8,5 Mio. Verkäufe), „Meet Me Halfway“ (5,6 Mio. Verkäufe) und dem Kracher “I Gotta Feeling” (13,2 Mio. Verkäufe!) fehlt dem fast schon balladigen R&B-Track irgendwie der Schmackes.

Das trifft auch auf die Maxi zu, denn neben der Album Version findet sich dort nur eine recht lahme Instrumental Version, aus der man mehr hätte machen können.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a