Kritik | HVOB von "HVOB"

Küstler:
HVOB
Redaktions-Wertung:
Titel:
HVOB
Release:
15. März 2013
LeserInnen-Wertung:
Genre:

Zwei Wiener greifen an. Und das nach nur zwölf Monaten auf der Bildfläche auf äußerst beeindruckende Weise. Vor einem Jahr ist ihr erstes Snippet auf SoundCloud erschienen, ab Freitag ist nun das gleichnamige Debüt-Album von HVOB (Her Voice Over Boys) zu haben. Und das ist wirklich ein Must-have für alle, die vielseitige elektronische Musik lieben.

Einer treuen Fangemeinde (über 4.600 Fans bei Facebook) sind die beiden bereits bekannt. Wer sie noch nicht gehört hat, sollte dies unbedingt nachholen, denn „HVOB“ ist eines der intelligentesten und zugleich chilligsten Elektro-Alben der vergangenen Monate.

Die zwölf Titel sind zaghaft, aber von einer nahezu magischen Anziehungskraft. Melodien und Vocals schleichen sich langsam aber unaufhörlich ins Gedächtnis, ebenso die Beats. Der Opener „Hold Your Horses“ ist hier das beste Beispiel und die richtige Eintrittskarte für den Longplayer. Ihm folgen viele weitere Ohrwürmer, allen voran „Jack (All Work And No Play Makes Jack A Dull Boy)“, „Always Like This“ und „Dogs“.

Sie alle leben auch von der sanften, eindringlichen Stimme von Anna Müller. Sie ist bei HVOB nicht nur für den Gesang, sondern auch für die

Komposition und Produktion zuständig. Unterstützt wird sie von Paul Wallner. Gemeinsam liefern sie mit „HVOB“ ein wirklich spannendes, abwechslungsreiches und hypnotisierendes Album, dem sich kaum ein Electro-/Housefan entziehen können wird.

HVOB, die auf der Bühne grundsätzlich live und gemeinsam mit einem Schlagzeuger performen, gehen nach dem Album-Release auf Europa-Tour. Stationen sind unter anderem Paris (im Rahmen der Paris Fashion Week), Berlin und Zürich.

Tracklist

01. Hold your horses (Original Mix)
02. Let’s keep this quiet (Original Mix)
03. Jack (All work and no play makes Jack a dull boy) (Original Mix)
04. Fog Machine (Original Mix)
05. Always like this (Original Mix)
06. Dogs (Original Mix)
07. Moon (Original Mix)
08. Pay as you go mobile phone (Original Mix)
09. Heavy Seas (Original Mix)
10. Reason (Original Mix)
11. The last song ever written (Original Mix)
12. Ocean bed (Original Mix)

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a