Believers Never die-the Greatest Hits Die von “Fall Out Boy”

Küstler:
Fall Out Boy
Redaktions-Wertung:
Titel:
Believers Never die-the Greatest Hits
Release:
27. November 2009
LeserInnen-Wertung:
Genre:
Web:
keine Angaben

fall-out-boy-belivers-never-die-greatest-hits-cover-cd-bewertungen-deIm Jahre 2001 wurden Fall out Boy in Wilmette, einem Vorort von Chicago, gegründet. Der Lead Gitarrist Joe Trohman und der Bassist Pete Wentz kannten sich schon von der dortigen Hardcore Punkszene. Sie beschlossen eine Band zu gründen, die sich an ihren Vorbildern orientierte. Eines Tages geschah es, dass Joe Trohman einen Typen mitbrachte der bei ihnen als Drummer anheuern wollte. Doch schnell wurde aus Patrick Stump der Sänger. Wentz holte noch seinen Freund Andy Hurley als Schlagzeuger in die Band und fertig war das Quartett.

Sie entwickelten schnell ihren eigenen Stil der sich irgendwo zwischen Emo und Pop Punk ansiedelte. Mit ihrem ersten Album „ Fall Out Boy‘ s Evening Out With Your Girlfriend“ aus dem Jahre 2003 landeten sie einen solchen Erfolg das sie noch im selben Jahr ihr zweites Album „ Take This To Your Grave“ auf den Markt brachten. Im Frühjahr 2005 veröffentlichten sie bei dem Label Island Records den Nachfolger „ From Under The Cork Tree“. Das Album erreichte Platz 9 der amerikanischen Charts und die Single „Dance, Dance“ wurde im Soundtrack zu Burnout verwendet. Nach Ihrem Hit Album „Infinity On High“ erschien 2008 das fünfte Studioalbum „ Folie a Deux“.

Das im November 2009 erschienene Greatest Hits Album „ Believers Never Die“ kann man als einen Abschied auf Zeit sehen. Alle Hits der Bandgeschichte haben sich in diesem Werk versammelt. Von „Sugar, we’re going down“ über das Michael Jackson Cover „ Beat it“ bis hin zu „This ain’t ascene, it’s an arms race“. In diesem Album kann man den Wandlungsprozess vom leidenschaftlichen jungen Kerl bis zum professionellen Musiker sehr gut verfolgen. Das Album das 15 alte Songs aufweist ist mit 3 Bonus Tracks gewürzt. Man muss jedoch sagen, dass diese 3 Tracks über das Mittelmaß leider nicht hinauskommen. Im Großen und Ganzen ist das Album aber ein Must Have für jeden Fan der vier Jungs aus Illinois.

Tracklist:

1. Dead On Arrival
2. Grand Theft Autumn/Where Is Your Boy
3. Saturday
4. Sugar, We’re Goin‘ Down
5. Dance, Dance
6. A Little Less Sixteen Candles, A Little More „Touch Me“
7. This Ain’t A Scene, It’s An Arms Race
8. Thnks Fr Th Mmrs
9. „The Take Over, The Breaks Over“
10. I’m Like A Lawyer With The Way I’m Always Trying To Get You Off (Me & You)
11. Beat It
12. I Don’t Care
13. America’s Suitehearts
14. What A Catch, Donnie
15. Alpha Dog
16. „From Now On We Are Enemies“
17. Yule Shoot Your Eye Out
18. Growing Up

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

n/a