TRAIN: Neue Single „Hey, Soul Sister“ stürmt schon jetzt die iTunes Charts (VÖ: 09.04.)

Während der letzten fünfzehn Jahre ist es Train gelungen, mit ihrem Grammy-prämierten Song „Drops of Jupiter (Tell Me)” und den Chart-Erfolgen „Meet Virginia” und „Calling All Angels” einen bleibenden Eindruck in der Musikszene zu hinterlassen. Seit ihrer Gründung 1994 in San Francisco wurde die Band im Laufe einer langen, erfolgreichen und manchmal auch schwierigen Karriere mehrfach mit Platin ausgezeichnet. Nach der Veröffentlichung des Albums „For Me, It’s You“ im Jahr 2006 legte die Gruppe eine dreijährige Pause ein. In dieser Zeit erlebte Train einen in jeder Hinsicht prägenden Wandel. Ihr fünftes Album, „Save Me, San Francisco“, führt zurück zu den Anfängen von Train, zurück zu dem ursprünglichen Rocksound, der sie erfolgreich machte – während die Band heute eine stärkere Einheit bildet als jemals zuvor.

„Save Me, San Francisco” ist die persönliche Geschichte von den Anfangsjahren der Gruppe und spiegelt nicht nur die Stimmung des Albums sondern auch die wahre Seele der Band wider. Der Text beschreibt die bescheidenen Anfänge der dreiköpfigen Band Mitte der 90er Jahre und führt bis zu dem Zeitpunkt, als vor allem auch Monahan die Küstenstadt verlässt. „Der Bezug zu meinem Leben ist sehr wichtig, aber Jimmy, Scott und ich haben viel durchgemacht während der letzten 14, 15 Jahre, deswegen hat es auch für sie eine große Bedeutung. Wir alle leben nicht mehr in San Francisco, und wir vermissen die Stadt.”

„Save Me, San Francisco“ repräsentiert den lebendigen Sound von Train und erinnert an den Rockstil mit Blues- und Folk-Einflüssen, der die Band anfangs bekannt gemacht hat. „Die Musik ist eigentlich ziemlich einfach”, beschreibt Monahan das Album. „Andererseits ist es ziemlich cool, weil es voller eingängiger Riffs und Melodien steckt. Ich glaube, das ist viel wichtiger als eine aufwendige Produktion oder beeindruckende Soundeffekte für den Gesang. Auf eine gewisse Weise mussten wir zurück in die Vergangenheit, um wieder nach vorne blicken zu können.”

„Hey, Soul Sister“ wird außerdem der Titelsong der deutschen Kinoproduktion „Vincent Will Meer“ sein, der am 22.04. in den Kinos anläuft.

Die Entwicklungen im Radio sind beachtlich: im Funk ist „Hey, Soul Sister“ schon auf die #7 geklettert, im Jugendtrend sogar auf #4!

Und bei iTunes liegt die Nummer nun auch schon auf Platz 6 – mit steigender Tendenz!

Train ist im Mai auf Tour:

13.05. BERLIN – FRANNZ CLUB
14.05. KÖLN – LUXOR
18.05. MÜNCHEN – AMPERE

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a