The 1975 erreichen Goldstatus in UK ++ ausverkaufte UK Tour++ Konzert in der Royal Albert Hall ++ zu Gast bei Jimmy Kimmel

Songs über Patricia Arquettes Wirbelwind-Romanze mit einem Profi-Killer; Nächte, in denen man sich in Huren aus Belfast verliebt; besessen von schmutzigem Sex, drogenschwangeren Mitternächten in Manchester, der Vereinigung von Lust und Blut; Schwarzweiß-Montagen von windgepeitschter Einöde, trostlosen U-Bahnen und verwirrten Menschen. Dazu ein Name, unvergesslich, entdeckt am Schluss eines längst vergessenen Abschiedsbrief eines Selbstmörders, gekritzelt auf die Rückseite eines Buchs über die Beat-Ära-Drogen-Razzien.

Was immer The 1975 sind, sie flackern und faszinieren.

Und was genau sind The 1975? Kritiker waren erstaunt, amüsiert und wirklich entzückt von diesen mysteriösen Mancunians und ihren amorphen Wechseln zwischen brütendem Art Rock, knackiger Electronica, Dancefloor R&B, Helium-HipHop, schimmernden Balladen und 80er Hochglanz-Pop. Sie sind genauso Everything Everything wie sie Phoenix, The Streets, TLC, Joy Division, The National, Alt-J, M83, Sigur Ros, Interpol, Biffy Clyro und Peter Gabriel sind. Ein Schmelztiegel von Ideen und Einflüssen, die Genres verbinden und sich einer Definition widersetzen.

Matt hat seit Jahren gewusst, was The 1975 sind. Er hat nur auf den richtigen Moment gewartet, um die dekadenten, schmutzigen Stories von Lust, Rausch und der Unerschrockenheit der modernen Jugend zu enthüllen. „Die Platte ist ein echter Soundtrack unserer prägenden Jahre“, sagt er von ihrem Debütalbum, co-produziert von Mike Crossey (Arctic Monkeys, Foals). „Es ist alles, was ich kenne. Jeder einzelne Song auf dem Album, war, zu einer bestimmten Zeit, das Wichtigste in meinem Leben. Ich habe mein ganzes erwachsenes Leben darauf hin gearbeitet. Es ist buchstäblich alles, was ich bin.“

Weil die komplette Tour restlos ausverkauft ist (darunter u.a. die Brixton Academy an drei Abenden nacheinander!) wurde nun für den 06.04. eine Show in der Royal Albert Hall angekündigt. Letzten Dienstag waren die Jungs bei Jimmy Kimmel zu Gast. Die Auftritte haben wir hier und hier für euch. Und hier die beiden wunderschönen Coverversionen aus der BBC Radio 1 Lounge:

„What Makes You Beautiful“ von One Direction
„So Good To Me“ von Chris Malinchak

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a