Sheryl Crow kehrt zu ihren Wurzeln zurück – neues Album „Feels Like Home“ erscheint am 24.01.2014

„Feels Like Home ist vielleicht das fokussierteste Album, das ich je gemacht habe“, sagt Sheryl Crow selbst über ihr Debütalbum bei Warner Nashville. Das Label hat seinen Sitz in Music City, wo sich Crow vor einigen Jahren niederließ, um ihre Kinder großzuziehen. „Auf meinen Alben waren immer verschiedene Stile vertreten, und auch auf diesem hier zeige ich auf verschiedene Art und Weise, was mir die Countrymusic bedeutet. Aber kalkuliert war das nicht. Vor allem wollte ich bei diesem Album über Dinge schreiben, von denen ich wirklich etwas verstehe – über Themen, die mir sehr nahe sind.“

Feels Like Home steckt voller wunderschön erzählter Geschichten und bietet den vielleicht stärksten und innigsten Gesang in Crows bisheriger Karriere. Es scheint fast, als sei die berühmte Tochter der Stadt Kennett in Missouri dafür geboren worden, Feels Like Home zu erschaffen. „In der Countrybranche ist man potenziellen Trittbrettfahrern gegenüber zu Recht misstrauisch, aber für mich fühlt sich diese Welt in Nashville wirklich wie mein Zuhause an. Ich bin dreieinhalb Stunden von Nashville entfernt aufgewachsen, und meine Eltern sind erst vor Kurzem aus dem Haus ausgezogen, in dem wir gewohnt haben. Ich bin in einer Gemeinde groß geworden, die nur aus Farmland, einer Kirche, einer Schule und einem Marktplatz bestand. Ich komme aus einer echten Country-Gegend, und genau das Leben wollte ich auch meinen Kindern bieten – und hier in Nashville findet man das. Obwohl Nashville so viel mehr zu bieten hat, hat es dieses Kleinstadtflair, das ich so liebe, noch nicht verloren.“

Für Crow unterschied sich der Prozess des Schreibens bei Feels Like Home ein wenig von ihren bisherigen Alben. „Es hat eine Weile gedauert, weil ich zuerst nicht nach jemandem suchen wollte, der einen Sheryl-Crow-Song für mich schreibt. Aber letzten Endes war es eine wundervolle Erfahrung. Ich fand es wirklich interessant, dass die Künstler in Nashville oft zu dritt zusammen schreiben – das hatte ich vorher, glaube ich, noch nie gemacht. Eigentlich hab ich, abgesehen von meinem allerersten Album, sowieso nur ganz selten mit jemand anders als Jeff Trott zusammen geschrieben, schon gar nicht mit zwei anderen. Aber es funktioniert. Ich glaube, wenn drei Leute daran arbeiten, hat man immer das Gefühl, dass der Song auch wirklich fertig wird.“

Crow führt auch ihren Koproduzenten Justin Nieband als wichtigen Mitstreiter bei Feels Like Home an. „Nach einem kleinen Fehlstart hab ich mich nach guten Technikern erkundigt. Vince Gill hat mir gesagt, Justin sei genau der richtige Mann für den Job – und er hatte recht. Nach ein paar Tagen ist mir bewusst geworden, dass er viel mehr ist als nur ein großartiger Techniker: Er war ein wichtiger Partner für mich bei der Produktion dieses Albums.“

Für Crow ist und bleibt das erste Album, das sie für ein Nashville-Label produziert hat, eine unvergessliche Erfahrung. „Es war unglaublich, in meiner Heimatstadt ein Album aufzunehmen und mein Leben als meine wichtigste Inspirationsquelle nicht aufgeben zu müssen“, so die Sängerin. „Ich habe meine Kinder jeden Morgen ganz normal zur Schule gefahren und war zwischen den verschiedenen Sessions ganz Mommy. Ich hatte strukturierte Arbeitszeiten und konnte von zuhause aus arbeiten – da war einfach immer dieses sehr liebevolle, heimelige Gefühl. Wie der Titel schon sagt: Es hat sich eben wie zuhause angefühlt.“

Tracklist:
01. Shotgun / 02. Easy / 03. Give It To Me / 04. We Oughta Be Drinkin‘ / 05. Callin‘ Me When I’m Lonely / 06. Waterproof Mascara / 07. Crazy Ain’t Original / 08. Nobody’s Business / 09. Homesick / 10. Homecoming Queen / 11. Best Of Times / 12. Stay At Home Mother

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a