Serj Tankian mit neuem Album „Imperfect Harmonies“, VÖ: 17.09.2010

„Elect The Dead“ war im Grunde genommen ein Rockalbum mit progressive melodic elements, erklärt Serj Tankian. „Imperfect Harmonies“ (VÖ: 17.09.2010) dagegen könnte man zwar im ersten Moment ebenfalls in die Rock-Schublade stecken, weil es sehr druckvoll ist und viel Höhe besitzt. Allerdings ist die Instrumentierung grundlegend anders. Obwohl natürlich Dinge wie Live-Drums, Bass und auch ein paar Gitarren vorhanden sind, ist dieser besondere Drive eher elektronischer oder orchestraler Natur. Das Album ist tatsächlich einzigartig, was seine Soundpalette angeht. Dieses Zeug hat wirklich sehr lange darauf gewartet, veröffentlicht zu werden; ist gereift und nun endlich bereit, auf die Welt losgelassen zu werden!“ So darf man sich mit „Imperfect Harmonies“ auf ein ähnlich machtvolles und eklektisches Gesamtkunstwerk gefasst machen, siehe „Elect The Dead“.

Ich nenne diesen Stil Electro-Orchestral-Jazz-Rock“, schmunzelt Serj Tankian. „Irgendwie sind alle diese Elemente in den Songs zu finden. Natürlich gibt es auch einige wenige eher reduzierte Stücke, doch der größte Teil hat diese wahnsinnige Wall Of Sound, den man in dieser Art wahrscheinlich noch nie gehört hat! Eigentlich ist es nicht gerade Usus, Songs zu komponieren, die sowohl elektronisch als auch orchestral geprägt sind – das eine wird synthetisch erzeugt, das andere organisch. Ich glaube, ich habe einen ganz guten Weg gefunden, beides unter einen Hut zu bringen!“

Weblinks

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a