R. Kelly – das neue Album „Untitled“ erscheint am 04. Dezember

r-kelly-untitled-cover-cd-bewertungen-deR. Kellys bemerkenswerte Karriere erstreckt sich mittlerweile über mehrere Jahrzehnte. Weltweit verkaufte er bis dato mehr als 34 Millionen Platten, veröffentlichte sechs Nummer-Eins-Alben, zwölf Platin-Alben, elf Nummer-Eins-Singles und landete 35 Top-Ten-Hits in den Billboard Hit R&B/HipHop Songs-Charts. Die Diskographie des aus Chicago stammenden R&B-Superstars umfasst bis dato dreizehn Longplayer (inklusive Best Of Compilations und Kollaborationen). Er arbeitete mit und schrieb Songs für eine Vielzahl der größten Musiker und Sänger verschiedenster Genres, darunter Michael Jackson, Mary J. Blige, Pussycat Dolls, Usher, Celine Dion und viele mehr. Neun seiner Solo-Alben wurden mit Platin ausgezeichnet. Am 04. Dezember erscheint nun das neue Album mit dem aussergewöhnlichen Titel „Untitled“.

r-kelly-pressefoto-cd-bewertungen-deAuf „Untitled“ arbeitete R. Kelly mit einer ganzen Reihe von aufstrebenden Produzenten zusammen. So finden sich in den Credits u.a. Jazzy Pha, Lil Ronnie, Infinity, Jack Splash und die dänischen R&B/Pop-Veteranan Soulshock & Karlin, die in den vergangenen Jahren u.a. Tracks für Whitney Houston, Usher und Monica produzierten. Kellys Aufenthalt in Atlanta, fern seiner Heimatstadt Chicago, hatte dabei entscheidenden Einfluss auf die stilistische Ausrichtung der Musik und resultierte in vierzehn Songs, die nicht nur seine Fans überraschen werden.

Mit seiner aktuellen Single „Number One“ (in Deutschland bislang digital veröffentlicht) schrieb der Grammy-Preisträger jüngst Chartgeschichte: Der Song, auf dem neben Kelly auch Keri Hilson zu hören ist, wurde sein 35. Top-Ten-Hit in den offiziellen „Billboard Hit R&B/HipHop Songs“-Charts. Damit übertraf er den bisherigen Rekord von Soullegende Nat „King“ Cole, der bis dahin die meisten Songs in der Liste der zehn bestverkauften R&B-Singles der USA platzieren konnte. Außerdem gab Billboard bekannt, dass R. Kelly nun der sechst erfolgreiche (männliche) Künstler in der Geschichte der R&B-Charts sei, die seit 1942 ermittelt werden – und damit auf einer Stufe mit Dinah Washington.

Video zu „Number One“:

Tracklisting:

1. Crazy Night feat. Rock City
2. Exit
3. Echo
4. Bangin’ the Headboard
5. Go Low
6. Whole Lotta Kisses
7. Like I do
8. Number One feat. Keri Hilson
9. I Love The DJ
10. Supaman High
11. Be My #2
12. Text Me
13. Religious
14. Elsewhere
15. Pregnant feat. Tyrese, Robin Thicke and The Dream

Weblinks: www.r-kelly.de www.r-kelly.com www.union-street.de/artist/r-kelly

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a