NENA – Lobeshymnen auf ISABELL SCHMIDT ("The Voice Of Germany")

ISABELL SCHMIDT beweist gerade allen, dass sie auch nach dem Finale von „The Voice Of Germany“ das Zeug hat sich musikalisch zu präsentieren und zielt mit ihrer Single „Ok“ (VÖ 05.07) sowie dem Album „Alles hat seine Zeit“ (VÖ 12.07.) geradewegs auf die Charts ab. Momentan tourt sie mit NENA, die auch auf einem Song mit auf dem Album vertreten ist. Als Isabells Mentorin bei „The Voice Of Germany“ ist NENA auch nach dem Finale für sie da und bringt zur Sprache was sie von ihr als Musikerin hält: „Das authentische an ihr, dass man hört woher sie kommt, aus welcher Kultur und das sie mit ihren Texten nicht hinterm Berg hält. Sie ist super ehrlich und aufrichtig mit dem was sie textet. Sie sagt genau das, was sie fühlt und denkt.“ Wow, was für ein Kompliment!

Nach dem Finale von „The Voice Of Germany“ war ziemlich schnell klar, dass auch ISABELL SCHMIDT als Zweitplatzierte die Möglichkeit bekommt ein Album aufzunehmen, im Interview sagt sie: „Dann kam alles ziemlich schnell ins Rollen und es war klar, dass ich die Chance bekomme auch ein Album aufzunehmen. Mein Album heißt ‚Alles hat seine Zeit‘, weil ich mal ein Lied geschrieben habe was diesen Namen trägt und ich irgendwann festgestellt hab, dass die Aussage ‚Alles hat seine Zeit‘ sehr gut zu mir und meinem Leben und zur Musik passt. Ich würde mein Album als gefühlvoll, nachdenklich, melancholisch beschreiben. Auf der anderen Seite aber auch mal etwas lauter und kantiger und auch rockiger.“

An „Alles hat online casino seine Zeit“ hat Isabell gemeinsam mit dem Produzenten Derek van Krogh gearbeitet, der auch bei Mentorin NENA tätig ist, und sich ganz begeistert von ISABELL zeigt: „Es gibt’s selten, dass jemand Deutsch singt und trotzdem in so einer Castingshow so weit kommt. Ich finde das sie was hat, was viele Castingshow-Kandidaten nicht haben. Sie gehört zu den wenigen Leuten, die sehr glaubwürdig Deutsch singen können.“

Mit ihrem ersten Soloalbum geht für ISABELL SCHMIDT ein Traum in Erfüllung. Am 12. Juli 2013 bekommt der Traum endlich einen Namen: „Alles hat seine Zeit“. Und nicht nur der Titel des Debüts klingt ungewöhnlich reif für eine so junge Musikerin, auch die Texte der dreizehn Songs, die sie fast ausnahmslos selbst geschrieben hat, zeigen den erstaunlichen Tiefgang der Isabell auszeichnet. „Menschen, die mich länger kennen, haben manchmal Schwierigkeiten, das zusammenzubringen. Ich bin sonst eher der Spaßmacher in einer Gruppe und kann richtig Gas geben – aber wenn man Musik macht, schreibt man ja nicht nur über den Alltag, sondern auch über Themen, die einen tief bewegen. Es gibt viele Liebeslieder – da es aber auch noch so viele andere Dinge gibt, über die man schreiben kann, habe ich versucht, verschiedene Themen aufzugreifen.“

Für eine junge Frau weiß Isabell erstaunlich genau, was sie will und was zu ihr passt. Nicht nur stammen fast alle Songs von ihr, sie hat auch an den Arrangements mitgearbeitet, teilweise co-produziert und einige der Instrumente gespielt. Wie bei der Ballade „Inmitten von Millionen“, die sie spontan im Studio schrieb und das Klavier dann direkt selbst einspielte. Aber selbst wenn ein Lied nicht zu 100 % von ihr ist, wie die erste Single „Ok“, trägt er doch eindeutig ihren Stempel. Denn trotz des melancholischen Textes über eine zerbrochene Beziehung, strahlt die erhebende Rock-Hymne die ihr eigene Kraft und Klarheit aus – die perfekte Visitenkarte für ein Album voller Mut und unverstelltem Gefühl. Ebenfalls nicht biografisch, dafür aber komplett aus ihrer Feder, ist „Everything’s Changing“, eine Uptempo-Ballade, die den Hörer behutsam abholt, falls er sich – wie die Figur im Text – „ohne Kompass, ohne Wegbeschreibung“ verirrt. Aus dem Appell an sich selbst „Der Letzte macht das Licht aus“ ist während der Produktion ein spezielles Highlight geworden: „NENA hat sich das Album heimlich angehört und bei diesem Song wohl spontan gesagt: ‚Da will ich mitsingen.’ Als ich die Version mit ihrem Gesang gehört habe bin ich ausgerastet. Krass, man schreibt ein Lied und plötzlich hört man Nenas Stimme, die es singt.“

Mit „Alles hat seine Zeit“, der Single „Ok“ und ISABELL SCHMIDT als Künstlerin hat Deutschland ein hoffnungsvolles Nachwuchstalent gefunden, das es noch sehr weit im Musikbusiness bringen wird. „Ich wollte immer, dass meine Musik Menschen erreicht und bis zu diesem Punkt, an dem mein erstes Album erscheint, ist für mich eine kleine Ewigkeit vergangen – aber es hat eben alles seine Zeit.“

EPK

Isabell auf Tour (u.a. mit Nena):

28.06., Angermünde, Open Air
29.06., Giessen, Stadtwerke Open Air
30.06., Kiel, Kieler Woche
13.07., Vechta, NDR Open Air
19.07., Weil Schönbuch, 825years Open Air
26.07., Plauen, Parkbühne Open Air
27.07., München, Sommernachtstraum
17.08., Berlin, Brandenburger Tor, 150years SPD
24.08., Rehna, Ostseewelle Open Air

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a