Mike Posner – „Cooler Than Me“ – die US-Megahit erscheint am 23. August

In den USA kennt Mike Posner jeder. Zumindest jeder Student, der sich nur im Entferntesten für Musik interessiert. Der 22-jährige Duke University-Absolvent (Durham/NC) schaffte es vom „einfachen“ Studenten und unbekannten Hobby-Musiker zum Hype-Thema und Lieblings-Barden einer der wichtigsten Plattformen für die Verbreitung moderner Popmusik, den amerikanischen Universitäten. Dieser Coup gelang ihm vor allem durch die Einstellung eines Mixtapes auf den Universitäts-Bereich des US-amerikanischen Downloadshops iTunes.

Jay-Z und Kanye gaben Mike Posner nach der Aktion Props, iTunes ließ den Mix begleitet von Missbilligung der neugewonnen Fans aus dem Uni-Bereich des Stores entfernen, und Kollabos mit Kid Cudi und Wale folgten. 50 Cent, Drake, Ben Folds sowie die Gym Class Heroes spielten zusammen mit Mike Konzerte. Aber was noch viel wichtiger war: die Fans konnten bereits jedes Wort aus Mike Posners Texten mitsingen, und dies ohne eine Album-VÖ im Gepäck.

Mit „Cooler Than Me“ hat Mike Posner seinen ersten US-Top10-Billboard-Single-Hit bereits in der Tasche, über 1 Million Downloads der Single gingen in US bereits über die digitale Ladentheke. Das alles ganz nebenbei, denn dem damaligen Studenten der Wirtschaftswissenschaften war es wichtig, vor der Musikkarriere einen Abschluss in der Tasche zu haben. Er konzentrierte sich immer noch auf seine Schulbildung, als seine Musik sich bereits wie ein Lauffeuer an den Unis verbreitete.

Mike Posners Musik ist eine Kombination aus HipHop, Mainstream-Pop und Party mit Sommerhit-Feeling. Mike Posners Aufstieg, seine Hits und nicht zuletzt seine Person machen ihn und seine Geschichte einzigartig mit einer erfrischend neuen Art der Popkarriere. Die Single „Cooler Than Me“ erscheint in Deutschland am 06. August vorab digital bei iTunes (allgemeiner VÖ: 23. August), und entstand dann auch themengerecht als Pop-Ode an einen ehemaligen Schwarm, irgendwo zwischen Auf-Nimmerwiedesehen-Arschtritt und hoffnungslos naiver Besessenheit. „I hope you like this, but you probably won’t“.

Mike Posners typischer Sound beruht auf Laser-scharfen Songwriting- und Produktions-Skills, und Texten, die genauso clever und smart sind wie die Grooves und Akkorde, in denen sie sich tummeln. Und singen tut er auch: mit einer unverkennbaren, raspeligen Tenor-Stimme, irgendwo zwischen Daniel Merriweather und Macy Gray.

Weblinks: www.mikeposner.com, Facebook, MySpace, www.insidesonymusic.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a