Michael Bolton „One World One Love“ (feat. Lady Gaga und Ne-Yo) – Album-VÖ: 29.01.2010

Würde man eine Liste derjenigen Musiker erstellen, die bereits über 53 Millionen Platten verkauft, gleich mehrere Grammys in der Kategorie „Best Male Vocalist“ sowie unzählige andere Preise gewonnen, einen Stern am Hollywood Walk Of Fame erhalten und rund um den Globus für ausverkaufte Stadien gesorgt haben, wäre der Name Michael Bolton selbstverständlich darauf vertreten. Würde man sie jedoch in einem zweiten Schritt danach abklappern, wer bereits mit Luciano Pavarotti und Ray Charles auf einer Bühne stand, Songs mit Bob Dylan, Ne-Yo und Lady Gaga geschrieben, unsterbliche Hits für Barbra Streisand und KISS geschaffen oder gemeinsam mit B.B. King Gitarre gespielt hat und zudem erleben durfte, wie eine seiner Kompositionen auf einem Track von HipHop-Superstar Kanye West (featuring Jay-Z) als tragendes Sample zum Einsatz kam, wäre abgesehen von seinem definitiv kein anderer Name mehr auf dieser Liste zu finden.

Hört man sich Michael Boltons grandioses neues Album „One World One Love“ (29.01.) an, fällt es schwer zu glauben, dass es sich dabei bereits um sein 18. Studioalbum handeln bzw. dass diesem Meilenstein eine derart erfolgreiche Karriere vorausgegangen sein soll. Gewiss erreichen nur wenige Künstler diese Art von musikalischer Volljährigkeit: 18 Alben. Und diejenigen, die doch an diesen Punkt gelangen – besonders jene, die schon 53 Millionen Platten verkauft, diverse Grammys eingesammelt und ihren Stern am Walk of Fame bekommen haben –, arbeiten in der Regel schon seit Jahren nach der gleichen Formel, die sie immer und immer wieder ausschlachten. Was für Michael Bolton jedoch niemals in Frage käme. Dafür ist er einfach viel zu hungrig, viel zu neugierig, viel zu sehr der klangliche Allesfresser, dem keine Schublade genügt.

Für sein neues Album hatte sich Bolton zwei Hauptziele gesteckt: Einerseits wollte er bewegende und positive Popsongs aufnehmen, die einfach nur frisch und zeitgenössisch klingen, ohne dabei den klassischen Bolton-Sound aus den Augen zu verlieren. Zugleich lag es ihm ebenso sehr am Herzen, ein Album aufzunehmen, das der düsteren Stimmung entgegenwirkt, die sich zunehmend in der ganzen Welt ausbreitet.

Live:
29.01.2010, Berlin – Friedrichsstadtpalast (Veranstalter: Wizard)

Weblinks: www.michaelbolton.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a