Mega!Mega! präsentieren ihr Debüt-Album und sind beim BuViSiCo dabei! | Album-VÖ: 06.09.13

Aha, sodann: Mega! Mega! also. Nun gut. Eine Spur kleiner ging es nicht? „Na klar ist der Bandname reiner Größenwahn!“, sagen sie selber. Und dazu: „Warum denn auch nicht?!“ Womit eines ganz zu Beginn schon mal klargestellt wäre: Das Duckmäuser- und Drückebergertum ist ihre Sache nicht. Schon gar nicht das in der heutigen Indie-Szene so verehrte, larmoyante Betrachten der eigenen Schuhspitzen. Was ist noch mal das Gegenteil von Shoegazing? Eben das hier. Eben: Mega! Mega!. Mal schnell die Dinge klar stellen. Mit der Draufgänger-Brille die eigenen Geschichten vom Wochenende sezieren, darin Potenzial und Pointen entdecken – und schon schreibt man einen Song über das Glück der kostenlosen zweiten Person bei der Monatskarte der Berliner Verkehrsbetriebe. Der im Ergebnis auch noch fetzt wie ein Frettchen in der Ranz, und voller Wortwitz die Absurditäten des Alltags skizziert. Im Prinzip könne alles zu einem Song werden, finden sie. Es muss nur etwas dran sein an der Geschichte, das bewegt, berührt, vertraut erscheint. Denn wenn man schon auf Deutsch singt, spricht, rappt, kodderschnauzelt, dann sollte der Text für den Zuhörer eine Verbindung herstellen können. Sonst wäre das mit den Texten ja auch Quatsch.

Zugegeben: Im ersten Moment wird man irritiert, fühlt sich fast ein bisschen verschaukelt, man sucht nach dem Kern, dem Wesen dieser Band. Ist das noch lustig oder schon von ätzendem Humor? Sind sie als Band, als Typen, tatsächlich so eigensinnig, wie ihre Musik dies vermuten lässt, oder wissen sie nur um das strategisch sinnvolle Element des Individualismus? Legen sie es darauf an, diese sau-elegant verdichteten, zugleich angenehm ungehobelt rausgehusteten Straßenhits für Straßenkids gleich in Reihe auszubaldowern, von denen locker jeder zweite das deutsche Konfektionsradio gründlich aufmischen würde? Zudem gibt es einen tollen Sammelbonus Modus, in dem du neben einem 2-fach Multiplikator, auch 5 Frei und den 4-fachen Einsatz gewinnen kannst. Oder haben sie einfach nur Glück, dass der Musikgeschmack der vier Mitglieder so weit auseinander liegt, dass als Schnittmenge zwangsläufig ein räudig bellender Genre-Bastard entstehen muss? Ist ihnen bewusst, mit welcher Lässigkeit sie ihre kantigen Songschubdüsen mit einem ungeheuer gut funktionierenden, subtilen Smash-Hit-Gen aufladen?

Am 26. September schickt Stefan Raab im „Bundesvision Song Contest 2013“ wieder die Bundesländer in den musikalischen Wettkampf – und Mega! Mega! sind mit dabei!

Die Jungs vertreten dort das Bundesland Rheinland-Pfalz. Denn auch wenn Antonino, Peter, Daniel und Cornelius singen, sprechen und kodderschnauzen wie Ur-Berliner – gegründet haben sie sich in der Pfalz, leben tatsächlich erst seit drei Jahren in der Hauptstadt. Auch ihr am 06.09. erscheinendes Debüt-Album „Behalt die Nerven“ ist davon nachhaltig beeinflusst, wie man dem offiziellen Statement der Band zur Teilnahme am BuViSoCo entnehmen kann:

„Rheinland-Pfalz war und ist nicht nur Dreh- und Angelpunkt für unser Privatleben, Studium und diverse Bettgeschichten, sondern hat auch unser Debüt-Album entscheidend geprägt. Denn die Band und der Großteil der Songs sind in unserem 9 Quadratmeter großen, Trierer Proberaum entstanden. Deshalb sind wir sehr glücklich für Rheinland-Pfalz beim BuViSoCo 2013 antreten zu dürfen. Noch heute holen wir uns ein Stück Pfalz mit in unseren neuen Proberaum in Form von Mosel-Riesling vom Discounter.“

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a