Meat Loaf – Hang Cool Teddy Bear – das neue Album ab 23. April im Handel

Es gibt Menschen, die denken stets in großen Zusammenhängen. Für die alles groß sein muss. Und es gibt auch Menschen, die in überdimensionalen Zusammenhängen denken. Für sie muss alles überdimensional sein. Und dann gibt es noch eine weitere Kategorie Mensch: Meat Loaf.

Seit nunmehr 35 Jahren steht der als Marvin Lee Aday geborene Sänger wie ein turmhoher Fels in der musikalischen Brandung. Das legendäre „Bat Out Of Hell“-Album aus dem Jahr 1977 machte den einstigen Football-Spieler (zu Highschool-Zeiten), Nachtclub-Türsteher und Bühnenschauspieler im Handumdrehen zu einer Ikone der internationalen Rocklandschaft. Besagtes Album – episch angelegt, klanglich fast schon wie eine Oper und mit so unglaublich viel Leidenschaft von Meat Loaf eingesungen – hat sich weltweit über 43 Millionen Mal verkauft und zählt damit noch immer zu den erfolgreichsten Platten aller Zeiten.

Die Energie, die einen auf dem neuen Album „Hang Cool Teddy Bear“ (VÖ: 23.04.) förmlich anspringt, lässt sich größtenteils darauf zurückführen, dass Meat Loaf einen neuen Produzenten gefunden hat: Rob Cavallo, der in der Vergangenheit bereits mit Green Day, My Chemical Romance, Paramore und Fleetwood Mac gearbeitet hat. Für Meat Loaf bedeutete es, dass er die Chance hatte, mit einem der größten Produzenten überhaupt ins Studio zu gehen. Und für Rob? Der hatte die seltene Ehre, mit einem Idol seiner Kindheit und einer echten Ikone des Rock zu arbeiten. Für beide Seiten also nicht die schlechteste Partie.

Allerdings war da noch eine Person, die nötig war, um das Puzzle zu vervollständigen: Kilian Kerwin, seines Zeichens Drehbuchautor und Regisseur aus Los Angeles und ein alter Kumpel von Meat Loaf. Denn genau wie alle großen Alben von Meat Loaf, basiert auch „Hang Cool Teddy Bear“ auf einem Konzept: Eine von Kerwins Kurzgeschichten (ist dieser Mail angehängt) hatte es dem Sänger so sehr angetan, dass er sie kurzerhand zum roten Faden der neuen Platte machte.

Inzwischen gut vier Jahrzehnte im Geschäft, ist Meat Loaf – wie auch seine Stimme – immer noch genauso groß und einzigartig und wichtig wie eh und je. „Wie es mir gelingt, das Feuer am Brennen zu halten?“, fragt er. „Nun, ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Es brennt halt. Ich würde jede Wette eingehen, dass ich den Leuten fünf Pfund dafür anbieten könnte, wenn sie es schaffen, den ersten Song zu hören und nicht ‘Wow’ zu sagen; denn sie würden das Geld gleich beim ersten Ton vergessen und trotzdem ‘Wow’ rufen! Man kann gar nicht anders. Und das trifft auf sämtliche Songs zu. Dieses Album ist einfach der Hammer!“

Weblink: www.meatloaf.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a