Ed Sheeran Album-VÖ „+“ | 10.02.12

ED SHERAN ist gesegnet – schließlich scheint er genau zu wissen, wo er hin will und wie er dorthin kommt. Während unzählige andere daran scheitern, im heutigen Informationsüberfluss einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, bahnen sich EDs Musik und Talent unaufhaltsam ihren Weg.

Seine Gelassenheit ist in gleichem Maße erfrischend wie sie für einen so jungen Menschen ungewöhnlich ist. Er ist sowohl absolut selbstsicher als auch charmant offenherzig. Sein Selbstvertrauen gründet sich nicht darauf, den Song eines anderen ganz passabel in einer Nachmittags-TV-Show gesungen zu haben, sondern er hat es bei Aberhunderten von Gigs erworben, bei denen es nur ihn, seine Gitarre, ein Loop Pedal und eine Menge gab.

Vor allem aber hat ED eine Stimme mit jeder Menge Soul und diese unglaublich bewegenden Songs, die, obwohl sie auf einer Akustikgitarre gespielt werden, ganz weit entfernt sind von der Singer-Songwriter Standard-Kost. Tatsächlich sind seine Stücke von Jay-Z genauso geprägt wie von Damien Rice. Sie erzählen von der Stadt, die er liebt, und den Menschen, die in ihr leben oder aus ihr stammen. Sie erzählen von den Menschen, die von ihr geformt wurden, und denen, die sie verletzt hat. Sie handeln von Liebe und Verlust, verströmen aber auch Fröhlichkeit, wenn man diese gerade nötig hat. ED SHEERAN ist ein außergewöhnliches Talent, dessen Kombination unterschiedlicher Talente offen gesagt fast schon erschreckend ist.

Als ED von seinem damaligen Management die Ansage bekam, er müsse sich anpassen – was auch hieß, dass er sich sein Haar färben und so seinen unverwechselbaren Look aufgeben sollte – antwortete er, indem er den Kultsong You Need Me, I Don’t Need You schrieb. Im darauf folgenden Jahr veröffentlichte er fünf EPs, jede davon anders als die davor und doch zu 100 Prozent ED SHEERAN. Eine hatte Singer-Songwriter-Stil, eine bestand aus Live-Aufnahmen aus dem The Bedford, eine dritte schrieb er zusammen mit der Sängerin Amy Wadge. Jede davon verkaufte sich besser als ihr Vorgänger. Im Februar 2010, nach zwei Jahren mit Live-Auftritten und Sofasurfen, nahm ED eine Live-Version von You Need Me, I Don’t Need You für den führenden YouTube-Stadt-Kanal SBTV auf. Der Clip erhielt einhunderttausend Hits in zwei Tagen und steuert mittlerweile auf die Anderthalb-Millionen-Marke zu. Ein paar Tage darauf schrieb er seine ersten Major-Label-Veröffentlichung, The A-Team – eine Geschichte über ein Mädchen, das er traf, als er in einem Obdachlosenheim arbeitete. Das dazugehörige Video hat mittlerweile über eine Million Views angehäuft.

Als ED im Januar seine letzte EP No. 5 Collaborations veröffentlichte, auf der mit Devlin, Wretch 32, Dot Rotten, P Money, JME und Wiley die Creme de la Creme der UK-Hip-Hop- und -Grime-Szene versammelt war, war seine Fanschar bereits so groß, dass sie ihn nach nur 24 Stunden auf Platz 2 der iTunes-Albumcharts katapultierte. Nur Rihanna musste er sich geschlagen geben. Als ihn daraufhin ein gewisser Elton John auf dem Handy anrief, um ihm zu gratulieren, erkannte ED, wie groß die ganze Sache inzwischen geworden war. Viele Labels zeigten Interesse, und kurz darauf unterschrieb ED bei Asylum, die Teil von Atlantic Records sind.

Nun kommt also sein Album mit dem Titel +. „Ich würde gerne behaupten, dass es darin nur um eine positive Einstellung geht“, lacht ED. „Aber um ehrlich zu sein mag ich einfach dieses Symbol. Außerdem steht es dafür, dass ich nach all meinen Independent-Veröffentlichungen nun den nächsten Schritt gemacht habe.“

EDs Album erscheint am 10. Februar 2012 und enthält jede Menge besondere Songs: Small Bump ist eine wahre Geschichte über eine Freundin und ihr Baby und hält eine herzzerreißende Wendung parat. Lego House ist ein Liebeslied, das von einer Welt träumt, in der man nach dem Motto „pick up the pieces and build a lego house, and if things go wrong we can knock it down!“ handeln kann. Wake Me Up schrieb ED, als er ziemlich betrunken unter einem Baum neben Jamie Foxx’ Pool saß (was eine ganz andere Geschichte ist). In Grade 8 („your body is my ball-point pen/ and your mind is my new best friend…“) ist ED ein zaudernder Krieger mit blutunterlaufenen Augen, dessen innerste Gefühle ein virtuoser Gitarrist zum Klingen bringt. Die Wahrheit ist: Es gibt nicht einen schlechten Song auf diesem Album, weil ED nicht mal davon träumen würde, einen schlechten Song auf seinem Album zu erlauben – so ein Typ ist er eben. Wie jeder schon bald sehen wird.

„Ich habe in den vergangenen zweieinhalb Jahren jede Nacht auf einem anderen Sofa geschlafen“, sagt ED SHEERAN. „Aber die Sofa-Nummer kann sehr einsam werden. Ich bin jetzt bereit für meinen eigenen Platz. Ich bin bereit für die nächste Stufe.“

Daran kann niemand ernsthafte Zweifel hegen – noch nicht mal er selbst.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a