Daniel Barenboim und das West-Eastern Divan Orchestra „Beethoven für Alle“

Wer je eine schändliche Versuchung unterdrückt oder beschämende Triebe erfolgreich bekämpft hat, wird die Musik Beethovens verstehen. Wer je von der ergreifenden Schönheit der Natur beseelt worden ist, wird die Musik Beethovens verstehen. Wer je einsame Tränen über einen schmerzlichen Verlust geweint oder im großen Kreis bis zum Bauchweh gelacht hat, wird die Musik Beethovens verstehen. Denn wenn es jemals einen Komponisten gab, der tief in das Wesen der Menschlichkeit blickte und dann seine Erkenntnis in all ihrer Komplexität zum Ausdruck brachte, dann war es Beethoven.

Seit mehr als 10 Jahren ist das West-Eastern Divan Orchestra eine feste Größe in der internationalen Musikwelt. 1999 rief Daniel Barenboim, gemeinsam mit dem palästinensischen Literaturwissenschaftler Edward Said, ein Orchester ins Leben mit dem Ziel, den Dialog zwischen den verschiedenen Kulturen des Nahen Ostens durch die Erfahrungen gemeinsamen Musizierens und des Zusammenlebens zu ermöglichen.

Sie benannten Orchester und Workshop nach Johann Wolfgang von Goethes Sammlung von Gedichten ?West-östlicher Divan“, einem zentralen Werk für die Entwicklung des Begriffs der Weltkultur. Die ersten Arbeitsphasen fanden in Weimar und Chicago statt, im Jahre 2002 konnte Sevilla als fester Sitz des Orchesters gewonnen werden, wo es großzügige Unterstützung vonseiten der andalusischen Regierung (Junta de Andalucía) erhält.

Das Orchester besteht zu gleichen Teilen aus israelischen und arabischen Musikern sowie einigen Spaniern. Die Musiker kommen jeden Sommer zu Probenphasen, angereichert mit Vorträgen und Diskussionen, in Andalusien zusammen, bevor sie auf eine internationale Konzerttournee gehen. In den Jahren seines Bestehens hat das Projekt immer wieder belegt, dass Musik vermeintlich unüberwindbare Barrieren abbauen kann. Der einzige politische Aspekt der Arbeit des West-Eastern Divan Orchestra ist die Überzeugung, dass es keine militärische Lösung des Nahostkonfliktes geben kann und das die Schicksale von Israelis und Palästinensern untrennbar miteinander verbunden sind. Durch seine schiere Existenz beweist das West-Eastern Divan Orchestra, dass es möglich ist, Menschen zum gegenseitigen Zuhören zu bewegen.

Auch im Jahr 2012 legt das Orchester seinen Fokus auf einen Zyklus aller Sinfonien Ludwig van Beethovens. Begleitend dazu wird im Mai 2011 eine Gesamtaufnahme der Sinfonien bei Decca Classics erscheinen. Darüber hinaus wird das WEDO im Mai zum dritten Mal für Konzerte und Workshops nach Katar reisen. Die Sommer-Tour im Juli bringt die Musiker in zahlreiche europäische Städte. Highlights sind die Fortsetzung des überaus erfolgreichen Open-Air Konzerts in der Waldbühne Berlin (mehr Informationen unter www.waldbuehnenkonzert.de) und eine Aufführung aller Beethoven-Sinfonien in der Royal Albert Hall als Teil der BBC Proms.

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

n/a