Bad Girl Friday: Ke$ha und Rita Ora mit neuen Releases am 19.10.

Dieser Freitag steht im Zeichen der Bad Girls des Pop: Rita Ora veröffentlicht ihr Debütalbum „ORA“ und Ke$ha gibt mit ihrer Single „Die Young“ einen Vorgeschmack auf ihr lang erwartetes zweites Album.

Rita Ora’s erstes Album „Ora“ schoss auf Nr.1 in den englischen Charts und hat mittlerweile Goldstatus. Sie ist die einzige Künstlerin die es dieses Jahr geschafft hat drei Nr.1 Platzierungen in Folge zu erreichen. Am 11. November 2012 tritt sie in Frankfurt beim „MTV EMA 2012“ auf und ist in den Kategorien Best Push, Best New und Best UK & Ireland nominiert. Rita hat einen natürlichen Hang dazu, Street-Beats mit Pop zu vereinen. Ihre Musik spiegelt die Gedanken wieder, die in ihrem jungen Hirn umher irren. Die Sounds, die sie auf den Straßen von Notting Hill hörte, Calypso und Ragga (u.a. beim berühmten Carnival), vermischt sich mit dem Klingelton-Pop, der aus den Fastfood-Buden schallt; der Funk der Black Music-Tradition des Viertels trifft auf das schicke Grundrauschen der um sich greifenden Gentrifikation.

Rita Oras Musik klingt schwarz und weiß, hart und soft, reich und arm – weil ihre Lebenswelt von all diesen konkurrierenden Elementen erfüllt ist. Sie hat gelernt, sie in Songs umzusetzen. „Mein erstes Album“, sagt sie, „soll unbedingt genau so klingen wie mein Leben“. Doch Rita hat noch eine ganze Menge mehr zu bieten. Ihr Debütalbum hat die Qualität und Klasse, im Scheinwerferlicht der Weltöffentlichkeit zu bestehen. Jay Zs Roc Nation-Label machte den Release zu seiner Top-Priorität. Die Liste derjenigen, die Schlange standen, um mit ihr zu arbeiten, liest sich wie die Preisträger-Verzeichnis einer Awardshow – von Underground-Helden bis hin zu Mainstream-Größen. So finden sich in den Albumcredits neben Drake und C&S u.a. auch Diplo, Switch, Stargate und The Dream.

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a