Ausnahmegitarrist Danny Bryant zelebriert abermals Bluesrock-Eigenkompositionen auf höchstem Niveau

„Es ist nicht schwer, Danny Bryant zu bewundern“ (Guitarist Magazine), denn er spielt „erstklassigen Bluesrock und rechtfertigt damit seinen stetig wachsenden guten Ruf“ (Mojo Magazine). Den Beweis hierfür tritt die RedEyeBand um den sympathischen britischen Sänger und Gitarristen auf ihrem aktuellen Studioalbum „Just As I Am“ (CRS / In-Akustik) an, welches ab 26. Februar 2010 im Handel erhältlich sein wird. Vorwiegend erdig-rockige, von facettenreichem Gitarrenspiel geprägte und mit kerniger Stimme vorgetragene Eigenkompositionen wie „Every Time The Devil Smiles“ oder „Blues For Buddy“ stehen neben warmen, souligen Balladen. Die aus acht neuen Songs aus eigener Feder und einer Coverversion zusammengestellte Veröffentlichung wartet mit einer Spielzeit von circa 46 Minuten auf und hält getreu ihrem Titel erstmals die kompositorische und technische Quintessenz von Bryants musikalischem Werdegang der vergangenen zehn Jahre bereit.

1980 im britischen Hertfordshire geboren, entdeckt dieser als Fünfzehnjähriger seine Liebe zur Sechssaitigen und entwickelt sich innerhalb von nur drei Jahren zum Profimusiker. Unter dem Einfluss der Legenden Jimi Hendrix, Rory Gallagher, Eric Clapton, Bob Dylan, B. B. King sowie seinem musikalischen Ziehvater Walter Trout perfektioniert Bryant instrumentales Können, Vielseitigkeit und Virtuosität. Bereits nach kürzester Zeit spielt der Lead-Gitarrist, Songschreiber und Sänger mit seiner RedEyeBand mehr als 290 Konzerten pro Jahr. Die Gruppe funktioniert, laut Aussage ihres Frontmanns, fortan sowohl auf als auch hinter der Bühne als Familienunternehmen: „Mein Vater ist der Bassist, meine Mutter die Managerin und meine Ehefrau kümmert sich um Technik und Grafik.“ Die Rhythmus-Sektion um Ken Bryant und Schlagzeuger Trevor Barr hält Danny seither bei seinen improvisatorischen Ausflügen den Rücken frei.

Nach der Wiederveröffentlichung des erfolgreichen Debüts „Watching You“ durch das niederländische Label CRS erscheint am 26. Februar mit „Just As I Am“ das siebte Album des Briten. Der von Danny Bryant und dem legendären Produzenten Dave Williams (John Mayall, Tina Turner) gemeinsam in den historischen Grange Residential Studios in der Grafschaft Norfolk aufgenommene Tonträger enthält acht Eigenkompositionen im Bluesrock-Gewand. Mit „Master Of Disaster“, im Original vom US-Songwriter und Rockmusiker John Hiatt, rundet die einzige Coverversion den Schaffensquerschnitt ab. Um der Hörerschaft auch auf CD einen möglichst authentischen Eindruck von den Live-Qualitäten des Blues-Trios zu vermitteln, wurde darauf geachtet, „den kantigen Sound der Aufnahme zu erhalten“. Davon kann sich das deutsche Publikum bei Shows im April überzeugen und nebenbei ein oftmals gehegtes Vorurteil hinterfragen. Denn sogar ein Rezensent von ‚Hifi +’ bestätigt: „Jeder der glaubt, nur Amerikaner haben das Zeug dazu, den Blues zu spielen, der sollte sich das hier dringend einmal anhören!“

Tracklist:

1. Shut Out The Light
2. Blues For Buddy
3. For The Last Time
4. Every Time The Devil Smiles
5. Just As I Am
6. Master Of Disaster (John Hiatt)
7. Day By Day
8. The Hard Way
9. Alone In The Dark

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a