Albumtipp der Woche – Jeremy Loops

Eigentlich wollte Jeremy Loops auf dem Finanzmarkt Karriere machen. Banker, Unternehmensberater, etwas solides, das viel Geld einbringt. Das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen, wenn man dem langhaarigen Umweltaktivisten gegenübersteht. Zum Glück hat sich der junge Mann damals nach dem Ökonomiestudium die Loop Station unter den Arm geklemmt und seine musikalische Karriere gestartet.

Bereits mit der ersten EP gelang dem Südafrikaner ein Achtungserfolg, und die Debütplatte „Trading Change“ ging in seiner Heimat steil an die Chartspitze und wurde vergoldet. Darüber hinaus wurde sie bei den MTV Africa Awards als afrikaweit bestes Pop & Alternative-Album ausgezeichnet. Jetzt hat der blonde Surfer-Boy nachgelegt: Mit „Waves“ erschien der erste Song des Nachfolgers „Critical As Water“, das im März auf den Markt kommen soll, und im zugehörigen Video zeigt Loops, dass er auch ein ziemlich talentierter Wellenreiter ist.

Musikalisch macht er dort weiter, wo er mit seinem Debüt aufgehört hat: fette Beats, Reggae-Rhythmen, Jazz-Anklänge und viel zurückgelehnter Pop werden mit den weisen Worten der Songs verknüpft. Auch auf der Bühne weiß Jeremy Loops aufgrund seiner Erfahrung, wie es geht. Die Loop-Station ist immer noch dabei, Keyboards, Mundharmonika, Saxofon und weitere exotische Instrumente sowie sein langjähriger Kompagnon, der Rapper Motheo Moleko, werden aufgefahren und aus jedem Konzert wird eine veritable Party. Das wird auch im April nicht anders sein, wenn Jeremy Loops zu uns auf Tour kommt.

JEREMY LOOPS – Live in Germany
13.04.2018 – Hamburg – Grünspan
14.04.2018 – Köln – Stollwerck
16.04.2018 – Berlin – Gretchen
17.04.2018 – München – Technikum

Verwandte Artikel

  • Keine verwandten Artikel gefunden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a