Beyoncé – König Pilsener Arena – Oberhausen

beyonce-konzert-koenig-pilsener-arena-oberhausen-cd-bewertungen-deFreitag – 15.05.2009 – Wir machten uns auf den Weg in die König-Pilsener-Arena nach Oberhausen um das Konzert der R’n’B Künstlerin Sasha Fierce aka Beyonce Knowles anzuschauen. In Oberhausen angekommen erwartete uns bereits eine extrem lange Schlange vor dem Eingang der Arena. Doch weder die Schlange noch der langsam einsetzende Regen konnten die Stimmung trüben. Geschätzte 10.000 Menschen warteten auf den Einlass zum Konzert.  Nach jedoch nur kurzer Anstehzeit, durch die schnelle Abfertigung an den Eingängen, betraten wir die Arena und nahmen unsere Plätze in Block 112 ein. Schon nach kurzer Zeit spielte sich vor uns in der Reihe ein kleines Drama ab. Ein Vater war mit seinem Kind zum Konzert gekommen hatte jedoch die Kamera zu Hause vergessen weshalb eine kleine Welt für die Tochter zusammen brach.

Doch kommen wir nun zum Konzert. Beginnen sollte dieses um 20.00 Uhr. Pünktlich gingen die Lichter aus und alle warteten gespannt auf den Auftritt von Beyonce. Der Saal tobte. Doch als das Licht auf der Bühne anging herrschte zunächst Verwunderung. Es war nicht Beyonce die auf der Bühne stand, sondern Linda Teodosiu aus der letztjährigen DSDS Staffel. Diese gab unter gedämpfter Begeisterung ein paar ihrer Lieder zum Besten. Unter anderem auch ihren aktuellen Hit „Love Sux“. Nach etwa einer halben Stunde war ihr Auftritt zu Ende. In der halbstündigen Pause erspähten wir dann einen weiteren Kandidaten, Benny Kieckhäben, aus der diesjährigen DSDS Staffel. Schnell bildete sich hier eine große Traube von pubertierenden Jugendlichen, die alle ein Autogramm wollten.

Gegen 21.00 Uhr wurde es erneut dunkel. Nun sollte die große Show beginnen. Die Stimmung kochte hoch und Beyonce trat aus einer riesigen Nebelwolke hervor. Mit den Worten aus ihrem Hit Deja Vu

Baby…. Seems like everywhere I go I see you
From your eyes, your smile Its like I breathe you
Helplessly I reminisce Don’t want to compare
nobody to you

eröffnete sie das Konzert und sang im Anschluss „Crazy in Love“. Der Einstieg war gelungen und unsere Sitzplätze wurden für die kommenden zwei Stunden kurzer Hand zu Stehplätzen. Das Konzert führte insgesamt durch alle Bereiche von Beyonce musikalischen Werdegang. Angefangen mit Liedern aus ihrem aktuellen Album „I Am…Sasha Fierce“ über Songs aus ihrer Vergangenheit mit Destinys Child bis hin zum Obama Song „At Last“, welches sie beim First Dance gesungen hat.

Doch kommen wir noch zu einigen Highlights des Konzertes. So wie der Interpretation von Srah MacLachlans „In the Arms of an Angel“ vermischt mit „Ave Maria“, bei dem sicherlich nicht alle Augen trocken geblieben sind.

Während sich Beyonce das ein oder andere Mal umzog, kam auch ihre Band „Beyonce’s All Female Band & The Mamas“ zu einigen Soloauftritten. So gaben die drei Sängerinnen ein Lied zum Besten und die Gitarristin ein astreines Solo.

Auch beeindruckend war der Flug von Beyonce über das Publikum auf die Bühne in der Mitte der Halle. Zu „Baby Boy“ gleitet sie begleitend von einem Scheinwerfer scheinbar schwerelos durch die Luft.
Auch zu „Say My Name“ fand eine kleine Interaktion mit dem Publikum statt. So frage Sie einen jungen Mann: „Whats your Name“, woraufhin dieser antwortete „Marcel“. Darauf sagte sie zu ihm: „Say My Name“ womit der einstieg zu dem Destinys Child Klassiker gegeben war. Als Belohnung erhielt er ein von Beyonce benutztes Handtuch.

Kommen wir nun zum letzten sehr komischen Highlight dieses Konzertes. Zu „All the Single Ladies“ wurde im Hintergrund ein Mix aus verschiedenen Youtube-Homevideos eingespielt auf denen die Leute versuchten den Tanz von Beyonce nachzumachen.

Das Konzert beendete Beyonce mit den Worten: „I am Yours“ und bedankte sich für die tolle Stimmung.

Wir bedanken uns auch bei Beyonce für das einzigartige Konzert und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

n/a